MOBILITÄT UND VERKEHR
Europäische Charta für Straßenverkehrssicherheit
Bewährte Praktiken

Mobil in Deutschland e.V. mit Verkehrssicherheitskampagne "BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!"

Mobil in Deutschland e.V. mit Verkehrssicherheitskampagne "BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!"

Im September 2015 zusammen mit dem TÜV SÜD und unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums ins Leben gerufen, setzen wir uns mit der Verkehrssicherheitskampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße!“ mit dem gegenwärtigen Thema der Smartphone-Nutzung am Steuer auseinander und klären kontinuierlich über die dadurch entstehenden Gefahren auf. Mehr und mehr Verkehrsunfälle ereignen sich aufgrund von Ablenkung im Straßenverkehr und zumeist ist es das Smartphone, das als Ablenkungsquelle fungiert.

Allein in Deutschland gibt es jedes Jahr rund 500 Verkehrstote und 25.000 verletzte Verkehrsteilnehmer, die der Ablenkung - mittlerweile Unfallursache Nummer 1 - geschuldet sind. BE SMART! setzt sich dafür ein, Menschen für die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr zu sensibilisieren, mit dem Ziel, die Verkehrssicherheit zu steigern und Unfälle zu reduzieren.

Über verschiedene Kanäle werden dabei unterschiedliche Zielgruppen angesprochen. Neben Aufklärungstagen an Gymnasien, die angehenden, jungen Autofahrern von Anfang an den richtigen Umgang mit digitalen Geräten im Straßenverkehr nahelegen sollen, führen wir auch Sicherheitsworkshops in großen Unternehmen durch. Mithilfe von Präsentationen, Bildern, Videos eigens erhobenen Statistiken sowie erlebnisorientierten Elementen (Fahrsimulator mit Ablenkungssoftware; Virtual-Reality-Brillen mit Ablenkungs-App) wollen wir nachhaltig ein neues Bewusstsein für mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr schaffen.

Weiterhin führen wir diverse, pressewirksame Aktionen durch, um Aufmerksamkeit für das Thema "Smartphone-Nutzung am Steuer" zu generieren und um zu informieren. Darüberhinaus gibt es zwei offizielle, selbstgedrehte BE SMART!-Kampagnenspots, die bis zu 200 Mal im Monat auf allen Sendern der Mediengruppe RTL in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgestrahlt werden. Begleitend pflegen wir die Social-Media-Kanäle der Kampagne, die regelmäßig mit neuem Content gefüllt werden. Dazu gehören eine eigene Homepage, eine Facebook-Seite sowie ein Youtube- und Instagram-Kanal. So können wir bestmöglich über neueste Aktionen und Workshops informieren, Bilder und Videos zeigen sowie über Gesetzesänderungen und aktuelle Themen rund um die Digitalisierung, Mobilität und Smartphone-Nutzung im Verkehr berichten.

Wir wollen nicht tatenlos zusehen, sondern mit der Kampagne BE SMART! ein neues Bewusstsein schaffen, das Smartphone während der Fahrt nicht in der Hand zu bedienen, sondern es beiseite zu legen oder nur mit den technischen Einrichtungen zu verwenden, die eine Nutzung legal und vor allem sicher ermöglichen. Daher: BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße!

If you work together with external partners, list the most important partners and briefly describe their role. 
TÜV SÜD: Initiator neben Mobil in Deutschland e.V Bundesverkehrsministerium: Hat die Schirmherrschaft übernommen und betreut die Kampagne Kampagnenpartner: Volkswagen, SAMSUNG, Mediengruppe RTL Deutschland, Sortimo, Verband der Automobilindustrie (VDA), ESSO/ExxonMobil, KS/AUXILIA, congstar, Bridgestone, CarMobility --> sie alle fungieren als Förderer und Unterstützer, bringen neue Idee ein und setzen Aktionen mit um
Welches Problem wollen Sie angehen? 
Problembereich 1: 45 Millionen zugelassene PKW bei rund 57 Millionen aktiven Smartphone-Nutzern; Smartphones werden mehr und mehr zum Alltagsbegleiter, auf den keiner mehr verzichten möchte. Nicht mal, wenn er am Steuer eines Fahrzeugs sitzt. Problembereich 2: Viele Menschen (vor allem junge Autofahrer) unterschätzen die Gefahren der Ablenkung und Smartphone-Nutzung am Steuer, ganz nach dem Motto „was soll in 2-3 Sekunden, während ich eine SMS lese, schon groß passieren?“ Doch 2 Sekunden Ablenkung von der Straße bei 50 km/h entsprechen einem Blindflug von 30 Metern. Wenn während dieser Zeit beispielsweise ein Kind auf die Straße läuft, ohne den Verkehr zu beachten, hat man als Autofahrer kaum eine Chance, zu reagieren. Laut aktueller Verkehrszählung (durchgeführt im Rahmen der BE SMART! Kampagne, 50.000 Fahrzeuge wurden gezählt) ist jeder 16. Autofahrer auf Deutschlands Straßen kontinuierlich mit dem Smartphone in der Hand unterwegs. Diese Ablenkung führt dazu, dass die Zahl der Autounfälle im Jahr 2017 in Deutschland im Vergleich zu den Vorjahren wieder zugenommen hat (gut 2,6 Millionen) und 2018 nach kontinuierlichem Rückgang der Verkehrstoten und Verletzten (seit 1970) auch diese Zahlen wieder steigen.
Was planen Sie zu tun? Beschreiben Sie Ihre Ziele: 
Nachhaltig über die Gefahren der Ablenkung und Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr aufklären
Autofahrer, aber auch Fußgänger und Fahrradfahrer für einen richtigen und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Geräten im Straßenverkehr sensibilisieren
Verkehrssicherheit steigern und Unfälle, die durch Ablenkung ausgelöst werden und vermeidbar wären, reduzieren
Über die Gesetzeslage und neueste technische Entwicklungen in Bezug auf die legale Nutzung von Smartphones im Auto informieren
Describe the characteristics of your target audience 
Generell sollen mit der Kampagne alle Verkehrsteilnehmer angesprochen werden, die ein Smartphone besitzen. Das ist der größte Teil der Bevölkerung im Alter von ca. 10 bis 70 Jahren. Vor allem Kinder und Jugendliche sind im Verkehr oft unachtsam, lassen sich als Fußgänger leicht von ihrem Smartphone ablenken (hören Musik über Kopfhörer, spielen Spiele, sehen sich Videos an etc.) und geraten häufig in Verkehrsunfälle. Deswegen zählen sie zur Hauptzielgruppe. Ebenso junge Fahrer und Fahranfänger, die in der Regel die meiste Zeit ihres Lebens bereits ein Smartphone besitzen und deswegen gewohnt sind, dieses als Alltagsbegleiter immer und überall dabei zu haben. Menschen, denen ständige Erreichbarkeit wichtig ist zählen ebenso zur Zielgruppe, wie berufliche Vielfahrer und Fernfahrer. Diese verbringen den Großteil ihrer Arbeitszeit in einem Auto, haben oft einen monotonen Alltag und neigen deshalb häufiger dazu, ihr Smartphone im Auto als Entertainment-Gerät zu benutzen, indem sie Spiele spielen, Videos anschauen oder Nachrichten manuell verfassen und lesen.
Wie viele Menschen wollen Sie erreichen? 
Wie wollen Sie vorgehen? Führen Sie die Maßnahmen auf, die Sie durchführen möchten: 
Daten 
Dienstag, 4 Juni, 2019
Name of action 

Eine Reihe von Verkehrssicherheitsworkshops/Aufklärungsaktionen werden über das restliche Jahr 2019 verteilt im Rahmen von BE SMART! durchgeführt, wobei ca. 50.000 Mitarbeiter großer Unternehmen mit der Kampagne sowie der Message "Hände ans Steuer - Augen auf die Straße!" in Berührung kommen und für das wichtige Thema "Gefahren der Smartphone-Nutzung am Steuer" sensibilisiert werden können.

Daten 
Freitag, 1 Mai, 2020
Name of action 

In Zusammenarbeit mit der Landesverkehrswacht ist 2020 eine Plakat-Aktion an Landstraßen geplant, um Autofahrer vor der Ablenkung durch digitale Geräte am Steuer zu warnen und sie daran zu erinnern, ihre Augen auf das Verkehrsgeschehen zu richten.

Is there a plan for continuing these activities in the coming years? 
Die Verkehrssicherheitsworkhops werden auch die nächsten Jahre kontinuierlich weitergeführt, bis das wichtige Thema bei den Menschen angekommen und in ihren Köpfen verankert ist. Weitere Aktionen werden zusätzlich punktuell durchgeführt (Plakat-Aktionen, Umfragen, Verkehrszählungen etc.)
Wie werden Sie Ihre Ergebnisse verbreiten? 
Pressemitteilungen, Kampagnen-Homepage, Social-Media-Seiten, Fernseh- und Radio-Interviews, BE SMART! Fernsehspots, Artikel im MOBIL Magazin (eigene Zeitung von Mobil in Deutschland, die 3 mal im Jahr mit einer Auflage von je ca. 300.000 Exemplaren erscheint), Videobotschaften von Prominenten
Wie gehen Sie vor, um den Erfolg Ihrer Maßnahme zu bewerten? 
Wir führen regelmäßig Umfragen zum Thema “Smartphone am Steuer” durch und veranlassen Verkehrszählungen auf Deutschlands Straßen. Dabei prüfen wir, ob sich die Zahl derer, die zugibt, ihr Handy am Steuer zu nutzen, minimiert und ob Autos, die im fließenden Straßenverkehr unterwegs sind, seltener von uns mit einem Handy in der Hand beobachtet werden. Von Unternehmen, die bei uns einen Workshop buchen, um ihre Mitarbeiter über die Gefahren der Smartphone-Nutzung im Straßenverkehr aufzuklären, bekommen wir von Zeit zu Zeit Feedback, ob eine Verhaltensänderung der Mitarbeiter im Hinblick auf Smartphones im Auto festgestellt werden konnte. Demnach optimieren wir unsere Aufklärungsarbeit stetig, um mit den richtigen Methoden und Argumenten an die Menschen heranzugehen.
Wer wird die Evaluierung vornehmen? 
Internal evaluation
Wann werden Sie die Evaluierung durchführen? 
After the intervention
Bitte führen Sie die Indikatoren auf, mit denen Sie den Erfolg messen wollen 
Sinken der Verkehrsunfälle in Deutschland
Sinken der Zahl verletzter und toter Verkehrsteilnehmer
Beobachtung von weniger Autofahrern, die ihr Smartphone während der Fahrt nutzen (im Vergleich zur vorherigen Verkehrszählung)
Gespräche mit Leuten führen, wie/ob sich ihr Smartphone-Nutzungsverhalten in den letzten Jahren geändert hat
Bitte beschreiben Sie die Evaluierungswerkzeuge, die Sie verwenden wollen, z. B. Umfragen, Interviews, Schwerpunktgruppen usw. 
Online-Umfragen zur Messung des Smartphone-Nutzungsverhalten (am Steuer) deutscher Autofahrer mit Fragen wie "Nutzt Du dein Smartphone am Steuer?", "Wenn ja, wie häufig kommt dies vor?", "Wofür nutzt Du dein Smartphone am Steuer?"
Verkehrszählungen (wie viele Autofahrer beobachten wir mit dem Smartphone in der Hand auf der Straße), die von Jahr zu Jahr miteinander verglichen werden